Lächeln im Weltraum

Die Zeit, die ich beweine ist die Zeit, die ich meine, ist die Zeit des Lebens und die Zeit des Strebens, aber mein Leben ist nicht Streben. Das ist mein Glück, ich möchte nicht zurück. Ich beweine nicht meine Entscheidung, ich beneide auch nicht deine Meinung. Ich bin so weit, dass ich nicht mehr scheine als meine Erscheinung, und meine Meinung ist insoweit keine Fehlmeinung sondern eine Minderheitsmeinung, verdrängt aus der Öffentlichkeit, was mich oft erdrückt und selten beglückt. Daher ist meine eigene Meinung wie eine Erscheinung am Horizont der Zeit, ganz, ganz schräg neben der Meinung von allgemeiner Wichtigkeit. Denn die Wichtigen meinen, dass ihre Erscheinung am Bildschirm der Macht die längst verbreitete Nacht wieder belichtet, und wer dort nicht erscheint, der dichtet wie ich. Das ist keinesfalls nur Resignation; denn den Blues der Medien kennen wir schon, es ist kein schöner Ton, nicht wie ein klassisches Grammophon, sondern höchstens MP3-Emulsion. Dieser Gedanke klettert hoch wie eine Ranke, es ist Fortsetzung der Philosophie in die Weltraumstation. Und hier oben im Orbit da lächeln wir schon.

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rob
2017